logo
Satzung

>>Als PDF zum Download<<

Mit der Abstimmung in der Jahreshauptversammlung am 22.03.2011 in Kraft getreten.

 

 Satzung

Verein der Förderer und Freunde des
Gymnasiums St. Wolfhelm Schwalmtal-WaIdnieI

 

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen ”Verein der Förderer und Freunde des Gymnasiums St. Wolfhelm in Schwalmtal-Waldniel”. Sein Sitz ist Schwalmtal-Waldniel. Er ist in das Vereinsregister eingetragen. (Vereinsregister des Amtsgerichtes Mönchengladbach, Nr VR 3349).

§ 2 Zweck

§ 2.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar den gemeinnützigen Zweck, die Bildungs- und Erziehungsarbeit des Gymnasiums St. Wolfhelm ideell und materiell zu fördern, insbesondere durch

 

  • Gewährung von Beihilfen für die Beschaffung wissenschaftlicher und künstlerischer Unterrichtsmittel,
  • Förderung kultureller Veranstaltungen des Gymnasiums,
  • Förderung von Schulsport, Schulwanderungen und Studienfahrten,
  • Beihilfen an bedürftige Schüler des Gymnasiums zur Ermöglichung ihrer Teilnahme an schulischen Veranstaltungen,
  • Förderung und Unterstützung der Elternarbeit,
  • Vertretung von Schulinteressen in der Öffentlichkeit.

 

§ 2.2 Der Verein betreibt in den Räumen des St. Wolfhelm Gymnasiums zur Förderung der Gesundheit der Schüler ein gesundes Frühstück als Zweckbetrieb. Die hierbei anfallende Arbeit wird zum Teil durch Minijob-Arbeitskräfte zur Sicherung des Betriebes und zum Teil durch ehrenamtliche Mitarbeiter ausgeführt.
Das gesunde Frühstück wird ohne eine Gewinnerzielungsabsicht angeboten. Eventuell anfallende Überschüsse fließen in den ideellen Teil des Vereins zur Förderung der unter § 2.1 genannten Zwecke unter Berücksichtigung der §§ 2.3 und 10.

 

§ 2.3 Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Keine Person darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Vereinsmitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

 

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins können alle Eltern oder Erziehungsberechtigten der Schüler/Schülerinnen werden.Mitglieder können auch natürliche und juristische Personen werden, die bereit sind, die Aufgaben des Vereins zu fördern und sich zur  Zahlung des Mindest-Mitgliedsbeitrags verpflichten. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand erworben.Ein Austritt aus dem Verein durch ein Mitglied ist durch schriftliche Erklärung an den Vorstand möglich. Eine solche Erklärung wird jedoch nur zum Schluß des Geschäftsjahres wirksam. Sie ist ein Vierteljahr vorher abzugeben.

Mitglieder, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen oder in anderer Weise den Vereinsinteressen zuwiderhandeln oder ihm und einen Belangen schaden, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden.

 

§ 4 Beiträge und Geschäftsjahr

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 25,00 Euro. Er ist mit Beginn des Geschäftsjahres fällig. Das Geschäftsjahr beginnt mit dem 1. August und endet mit Ablauf des 31. Juli des folgenden Jahres.

 

§ 5 Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:

      1.Der Vorstand

      2.Die Mitgliederversammlung

 

§ 6 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und drei Beisitzern. Er wird von der Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt. Die Mitgliedschaft im Vorstand erlischt durch Rücktritt, Tod, Austritt aus dem Verein oder Abwahl durch die Mitgliederversammlung. Eine Abwahl ist frühestens nach zwei Jahren und nur in der ersten Mitgliederversammlung eines Geschäftsjahres zulässig.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende; jeder ist allein vertretungsberechtigt.

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

Die Geschäftsordnung und spätere Änderungen sind der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu bringen.

Der Schulleiter und ein von der Schulpflegschaft aus ihrer Mitte benanntes Vereinsmitglied sind berechtigt, an den Sitzungen des Vorstandes mit den Rechten eines Vorstandsmitgliedes teilzunehmen.

 

§ 7 Sitzungen des Vorstandes

Nach Bedarf werden vom Vorstand mindestens alle 6 Monate schriftlich unter Angabe der Tagesordnung Sitzungen einberufen. Einberufen muss der Vorstand werden, wenn mindestens 3 Mitglieder dies fordern und begründen. Der Vorsitzende kann nach seinem Ermessen in besonderen Fällen Sachverständige zur Sitzung des Vorstandes oder auch zu Mitgliederversammlungen mit beratender Stimme hinzuziehen.

Beschlussfähig ist der Vorstand bei Anwesenheit der Hälfte seiner Mitglieder. Entscheidungen werden durch Mehrheitsbeschluss getroffen.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Die Sitzungen und ihr Verlauf werden in einem Protokoll festgehalten,

welches vom Vorsitzenden und dem Schriftführer unterschrieben wird.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

Diese wird nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, durch den Vorsitzenden einberufen. Sie ist außerdem einzuberufen, wenn mindestens 60 Mitglieder dies durch schriftlich begründeten Antrag verlangen. In einem solchen Fall muss die Einberufung innerhalb von 6 Wochen erfolgen. Einladung zur Mitgliederversammlung ergeht mit Fristen von mindestens zwei Wochen durch Aushang und Verkündigung im Gymnasium St. Wolfhelm. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, mit Ausnahme von Satzungsänderungen und einer Vereinsauflösung, zu denen 3/4 der anwesenden Stimmen erforderlich sind.

Über Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem Versammlungsleiter und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

 

§ 9 Befugnisse der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und beschließt Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins.

Der Vorstand erstattet in der ersten Mitgliederversammlung eines jeden Geschäftsjahres den Geschäftsbericht und legt die Jahresrechnung vor. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Rechnungsprüfer, von denen jährlich einer gewechselt wird und beschließt die Entlastung des Vorstandes.

 

§ 10 Gewinne - Verwaltungsaufgabe

Etwaige Gewinne des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Bei ihrem Ausscheiden, Auflösung oder Aufhebung des Vereins hat kein Mitglied Ansprüche aus dem Vereinsvermögen. Durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen darf niemand begünstigt werden.

 

§ 11 Auflösung

Bei Auflösung des Vereins oder seiner Aufhebung, auch bei Wegfall seines bisherigen Zweckes, fällt das gesamte Vermögen an die unterstützte Schule, das St. Wolfhelm Gymnasium. Es ist jedoch ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 1 der Satzung zu verwenden.

Falls die Schule nicht mehr besteht, ist das Vermögen für gleiche Zwecke einer anderen Schule zu verwenden.

Die letzte Mitgliederversammlung hat jedoch darüber einen entsprechenden Beschluss herbeizuführen.

 

 Line

 

[Home] [Neuigkeiten] [Ehemalige] [Curriculum] [Wir über uns] [Satzung] [Downloads] [FAQ] [Förderbeispiele] [Kontakt]